Ich lerne ständig Neues dazu Niko, Azubi zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Wer bist du? Kannst du dich kurz vorstellen?

Ich bin Niko, bin 23 Jahre alt und mache meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung im Bereich Supply Chain bei INFORM. Aktuell bin ich im dritten Ausbildungsjahr.

Worum geht's in deiner Ausbildung?

Als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bin ich im Bereich Qualitätssicherung für die Entwicklung, Wartung und Instandhaltung unserer internen Software zuständig. Mit dieser Software werden unsere IT-Lösungen getestet, denn das Produkt, das beim Kunden landet, muss möglichst fehlerfrei sein. Ich lerne Programmiersprachen und Werkzeuge der Softwareentwicklung kennen und unterstütze unser Team beispielsweise bei dem Schreiben von Testprogrammen. Daneben sind die Bereiche IT, Serverstruktur und Netzwerke ebenfalls Bestandteile der dreijährigen Ausbildung.

Was magst du an deiner Ausbildung besonders gerne?

Auch als Azubi habe ich einen sehr breit gefächerten Zuständigkeitsbereich. Dadurch sind meine Aufgaben ausgesprochen vielfältig und ich lerne ständig dazu. Es wird nie langweilig. Außerdem sind meine Kollegen immer gleich zur Stelle, wenn ich mal Hilfe benötige. Auch wenn ich hin und wieder im Homeoffice bin, ergreife ich bei Fragen die Initiative und spreche die Leute direkt an. Denn die „Tür“ steht immer auch remote offen.

Welche Eigenschaften sollte man mitbringen?

Auf jeden Fall Begeisterung für IT und Technik, digitale Fitness und ein gutes mathematisches Verständnis. Darüber hinaus sollte man Spaß an der Analyse von Problemen haben. EDV-Grundkenntnisse sind sehr hilfreich, Programmiervorkenntnisse dagegen nicht unbedingt notwendig. Ich selbst konnte zwar Programmierkenntnisse aus meiner vorherigen ITA-Ausbildung mitbringen, habe aber bei den weniger erfahrenen Azubis mitbekommen, dass der Einstieg auch so gelingt. Bei den anfänglichen Aufgaben wird man stets an die Hand genommen, wenn man nicht viel Vorerfahrung mitbringt.

Woher wusstest du, dass die Ausbildung hier das Richtige für dich sein könnte?

Natürlich habe ich mich im Vorhinein ausgiebig über die Ausbildung und INFORM informiert. Das Bewerbungsgespräch war sehr locker und ich habe mich gleich wohl und willkommen gefühlt. Der anschließende Probearbeitstag hat dieses Gefühl dann noch einmal bestärkt. Ich durfte in spannende Aufgaben hineinschnuppern, mich mit anderen Azubis austauschen und habe mein zukünftiges Team kennengelernt. Danach war für mich sofort klar: Hier möchte ich arbeiten.

Was erzählst du so, wenn du mit Freunden und Familie über deine Arbeit sprichst?

Nur Gutes. Ich fühle mich bei INFORM wirklich sehr wohl. Das liegt nicht nur an dem freundschaftlichen Arbeitsklima, sondern auch an der sehr guten Struktur der Ausbildung. Ich durchlaufe während der Ausbildung unterschiedliche Teams und lerne somit auch deren Aufgaben kennen. Außerdem stehen mir mein Ausbilder und die Kollegen bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus wird bei INFORM sehr viel Wert auf die persönliche Work-Life-Balance gelegt. Von dem großen Angebot an Benefits genieße ich vor allem die flexiblen Arbeitszeiten, die Möglichkeit zum Homeoffice und die vielen Mitarbeiterevents. Das Sommerfest ist wirklich ein Highlight. Außerdem wird mir ein großes Maß an Freiheiten eingeräumt und ich kann bereits während der Ausbildung eigenverantwortlich arbeiten. Diese Arbeitskultur gefällt mir äußerst gut.