20 Jahre „add*ONE“ – Optimierungssoftware mit Reife

von Andreas Schäfer

Wenn man in alten Fotoalben blättert, wird man häufig daran erinnert, wie schnell sich die Welt doch verändert hat. Das folgende Bild stammt aus dem Jahr 2003 und zeigt einen Ausschnitt aus dem Lager eines unserer Kunden. Auf den ersten Blick denkt man vielleicht: „Das ist aber lange her!“ und orientiert sich dabei vielleicht am Outfit der Person im Bild. Auf den zweiten Blick sieht man aber ein Lager, dass auch heute vielfach genauso aussieht. Und die Original-Bildunterschrift weist auf ein geradezu typisches Lagerproblem hin, was im konkreten Fall im Jahr 2003 zwar gelöst wurde, in 2017 aber immer in der Unternehmensrealität als zeitlos gilt.

 

Quelle: Material + Management Fachmagazin

Zum Zeitpunkt der Aufnahme war unsere Software „add*ONE“ bereits sechs Jahre alt. 1997 führten wir die Bestandsoptimierung mit add*ONE in den Markt ein. Als intelligentes Planungssystem, dessen Aufgabe es war und auch heute noch ist, den Konflikt zwischen niedrigen Beständen und hohem Servicegrad aufzulösen, hatten wir schon damals ein extrem innovatives, modernes Produkt im Portfolio der INFORM GmbH. Denn noch Mitte der neunziger Jahre war computergestützte Datenverarbeitung, so wie wir es heute definieren, in den meisten Unternehmen Neuland.

Wir waren in dieser Zeit entwicklungstechnisch mit damaliger „High-end-Technologie“ unterwegs. Man mag es kaum glauben, doch der Server, der als „Dual Pentium“, also mit zwei Prozessoren, heute langsamer ist als jedes handelsübliche Smartphone, war damals fortschrittliche Technik – und sorgte ganz nebenher unter dem Schreibtisch für wohlige Wärme. Heute sind natürlich professionell betreute Serverräume in Unternehmen unabdingbar. Wie weit sich die Technik bei den Servern im Vergleich zu den 2-Prozessor-Anfängen entwickelt hat, sieht man aber besonders eindrücklich in den riesigen Datenzentren für das Cloud-Computing, in denen auch add*ONE betrieben werden kann.

Beim Kunden lieferten wir die Software dann stolz mit den ersten Bierkasten-schweren Laptops aus und konnten überzeugen. Denn neben der intelligenten Optimierung, die add*ONE schon damals bot, stellten wir zur Jahrtausendwende auch bereits flexible Standardschnittstellen zu fast allen ERP-Systemen bereit, sowie die grafische Visualisierung der benötigten Informationen, was die Arbeit für den Anwender besonders attraktiv, einfach und schnell machte.

Grafische Darstellungen sind gerade heute, in Zeiten von Big Data, nach wie vor extrem wichtig und müssen benutzer- und zielorientiert aufbereitet und intuitiv erfassbar sein. Um diesem Anspruch weiterhin gerecht zu werden, suchen wir immer wieder den Kontakt zu einer Vielzahl von Anwendern, um auch hier immer nah an den Bedürfnissen der operativen Nutzer add*ONE weiter zu entwickeln. Komplexität in den Algorithmen, aber Einfachheit im Arbeiten mit dem System ist ein Muss für den Anwender.

Echte Optimierung

Heute besteht in Sachen IT-Systeme für Logistik und Supply Chain keine Frage mehr nach dem „ob“. Es geht vielmehr um die Auswahl einer passgenauen und reifen Software für die individuellen Anforderungen. Vor 20 Jahren mussten wir noch viel Überzeugungsarbeit leisten, dass unser System auch das kann, was wir dem Kunden versprachen. Denn schon 1997 verarbeitete add*ONE Verbrauchs- und Bestandsdaten der ERP- und Warenwirtschaftssysteme und lieferte den Disponenten intelligent optimierte Bestell- und Produktionsvorschläge, die sie mit einem Klick freigeben konnten.

Dies ist auch heute noch ein Kernvorteil von add*ONE, doch hat sich das System vor dem Hintergrund neuer Marktanforderungen und neuer technologischer Möglichkeiten wie der Integration von Machine-Learning-Methoden für noch bessere Ergebnisse stark weiterentwickelt.

Neues Zeitalter, intelligentere Software

In der Entwicklung von add*ONE sind wir nie stehen geblieben. Mit beinahe jedem neuen Kundenprojekt haben wir dazu gelernt, den Markt immer besser verstanden und konnten in Ergänzung der INFORM-internen Forschung add*ONE zu einem Produkt weiterentwickeln, das heute bereits im Standard deutlich über 90% der Anforderungen von Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen abbilden kann. Innovation war und ist ein wichtiger Begleiter und Treiber von INFORM und add*ONE.

2001 – add*ONE Absatzplanung

Den Bedarf für eine bereichsübergreifende Absatzplanung neben einem kostenoptimalen Bestandsmanagement erkannten wir schon 2001. Denn in vielen Unternehmen, z.B. gerade im Konsumgüterbereich, wird eine reine Vergangenheitsbetrachtung von Absätzen einer marktorientierten Bedarfsplanung nicht gerecht. Komplexe Produktstrukturen, immer kürzere Produktlebenszyklen sowie regionale Unterschiede im Bedarf erfordern zusätzliche Planungsinstrumente, die eine mehrdimensionale Planung unterstützen. Zudem werden zukünftige Absätze häufig durch aktive Vertriebsmaßnahmen wie Promotionen beeinflusst. Nicht zuletzt ist die Absatzplanung ein Prozess, in welchen unterschiedliche Bereiche im Unternehmen wie Vertrieb, Produktion, Beschaffung oder auch Geschäftsführung ihre Planzahlen einfließen lassen, die dann aber schlussendlich in einen abgestimmten Plan münden müssen.

add*ONE integriert alle Planungsbereiche in einem Tool und unterstützt die Planungsverantwortlichen mit unterschiedlichen Instrumenten zur strategischen aktiven Planung der Absätze, die alle auf den hochwertigen Prognosen als Grundlage aufsetzen. Speziell an dieser Basis arbeitet unsere Forschungsabteilung kontinuierlich weiter und setzt dabei auf die neuesten technologischen Entwicklungen. Im Rahmen eines jüngeren Forschungsprojektes mit der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaft (ZHAW) wurden die vorhandenen Prognosemodelle um Machine-Learning-Algorithmen erweitert und so spezialisiert, dass sie für Unternehmen sehr präzise Aussagen über das Absatzverhalten in Abhängigkeit vom Wetter  und anderer exogener Faktoren wie sportliche Großereignisse wie z.B. Fußballweltmeisterschaften treffen können.

2012 – add*ONE Simultanplanung

In der Zusammenarbeit mit vielen Industriekunden erkannten wir außerdem die Notwendigkeit, den Prozess der Produktionsplanung so zu unterstützen, dass für die Zukunft machbare Pläne vorgeschlagen werden, die kapazitive Nebenbedingungen berücksichtigen. Zukünftig wird die gesamte Lieferkette in die add*ONE Planung integriert, so dass auch die Besonderheiten in der Erstellung eines Produktionsprogramms Beachtung finden. Mit der add*ONE Simultanplanung haben wir nicht nur eine Methode entwickelt, die wirtschaftliche und machbare Produktionspläne berechnet, sondern auch Supply Chain Management und Produktion in einem System vereint. Angefangen bei der add*ONE Absatzplanung, über die Distributionsplanung und die Produktionsplanung bis hin zum Einkauf wird ein klassischer S&OP Prozess durch add*ONE abgebildet. Das sorgt bei unserem Kunden „Kabelwerk Eupen“ zu 41% weniger Fehlmengenproduktion und 15% Lagerbestandsreduzierung.

2016 – Weboberfläche

Natürlich haben wir add*ONE über die Jahre nicht allein funktional auf die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst, sondern waren technologisch stets am Puls der Zeit. So setzen wir in Zukunft auf moderne Webtechnologien. Gerade bei der Gestaltung der Software-Oberflächen im Sinne einer optimalen „User Experience“ sind den Möglichkeiten hier kaum Grenzen gesetzt. Darüber hinaus führen webbasierte Lösungen bei den Kunden zu weniger eigenem IT-Aufwand und können zudem flexibel z.B. über verschiedene mobile Endgeräte an jedem Ort und zu jeder Zeit auf der Welt eingesetzt werden. Den Schritt Richtung Web sind wir schon vor einigen Jahren bei add*ONE Absatzplanung gegangen und haben mittlerweile auch verschiedene Dispositionsfunktionen der Bestandsoptimierung entsprechend transformiert. Die Flexibilität der Technologie ist nicht allein ein Vorteil für den Kunden, sondern sichert add*ONE die Innovationskraft, die von Anfang an in unserer Software steckte.

Geburtstagsfeier

Natürlich steht und fällt der der Erfolg eines Systems mit den dahinterstehenden Menschen. Ohne die vielen klugen Köpfe aus den unterschiedlichsten Fachbereichen, die einen ausgeprägten Sinn für die Wünsche des Kunden mitbringen, wäre add*ONE nicht die Software, die heute Kunden weltweit begeistert. Dass add*ONE innerhalb der letzten 20 Jahre zu einem etablierten Produkt wurde und wir mit Stolz auf viele bekannte Unternehmen als Referenzen blicken dürfen, das musste natürlich auch gefeiert werden.

Kennen Sie add*ONE bereits?



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Absatzplanung - Drei Gründe, warum Ihr ERP-System nicht genügt

Lesen

Bestandsmanagement im Wandel – neue Aufgaben für die Disposition

Lesen

Bestandsmanagement - Drei Gründe, warum Ihr ERP-System nicht genügt

Lesen

Über den Autor

  • Andreas Schäfer

    Andreas Schäfer arbeitet seit 1999 bei der INFORM GmbH und unterstützt im Rahmen seiner Tätigkeit als Vertriebsleiter im Geschäftsbereich Inventory & Supply Chain Interessenten im Entscheidungsprozess bei der Auswahl für ein intelligentes Optimierungswerkzeug.

    Alle Beiträge dieses Autors

    Mehr über diesen Autor unter:

Unsere Autoren

Finden Sie alle unsere Autoren auf einen Blick!

Alle Autoren

Nach oben