Erfolgreiche Bestandsoptimierung im Handel

von Patricia Tata
Quelle: Nordwest

Ein Rückblick auf den add*ONE Praxistag bei NORDWEST Handel AG

Eine Investition in die IT-Infrastruktur zu tätigen, ist immer eine große Entscheidung – vor allem auch für den Mittelstand. Um hier den richtigen Partner zu wählen, sind Erfahrungswerte anderer Unternehmen mit ähnlichen Herausforderungen Gold wert. Aus diesem Grund bringen wir beim add*ONE Praxistag regelmäßig Fachkräfte aus Einkauf, Disposition und Supply Chain Management mit unseren Kunden zusammen. Am 16. Mai richteten wir einen solchen Praxistag gemeinsam mit NORDWEST Handel AG aus. Die Teilnehmer des Praxistages sollten nicht nur die Möglichkeit erhalten, sich von den Vorteilen und Funktionen der Bestandsoptimierungssoftware add*ONE zu überzeugen, sondern darüber hinaus auch den Austausch mit weiteren Fachkollegen nutzen und Informationen aus erster Hand erhalten.

NORDWEST. Lieferant der Zukunft.

NORDWEST Handel AG, die 1919 in Bremen gegründet wurde, beliefert über 1.000 selbstständige, mittelständische Großhandelsbetriebe täglich mit Waren aus den Bereichen Haustechnik, Stahl, Handwerk, Industrie und Bau. Heute hat sie ihren Hauptsitz in Dortmund und beschäftigt vier Bestandsmanager, die die Verantwortung für jeweils bis zu 12.500 Artikel tragen. Neben der NORDWEST Handel GmbH als internationale Vertretung in Salzburg führt das Unternehmen zusätzlich ein 80.000 qm großes Lager in Gießen, das innerhalb des Logistikzentrums der Rhenus SE & Co. KG betrieben wird. Dort fand auch letzte Woche der add*ONE Praxistag statt.

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.

NORDWEST hat ein klares Ziel: die Lieferquote verbessern und den Anstieg des Lagerbestandes limitieren. Dafür soll eine natürliche Balance zwischen Warenverfügbarkeit und Lager- und Dispositionskosten geschaffen werden. Ein notwendiger Schritt für NORDWEST zur Erreichung dieses Ziels war der Einsatz einer intelligenten Software für die Disposition. Mit der Implementierung von add*ONE Bestandsoptimierung im Jahr 2016 ist es NORDWEST gelungen, die Lieferquote von 92 % auf 97,5 % zu erhöhen, die Dispositionsaufgaben hin zur reinen Fachtätigkeit zu transformieren und Bestellvorgänge effizienter abzuwickeln. Stefan Richlick, Bereichsleiter Operativer Einkauf, sah für diese Ziele zusätzlich die Notwendigkeit, die Organisationsstruktur auf die heutigen Anforderungen an das Bestandsmanagement anzupassen und leitete diesen Prozess im Team ein. Durch strukturelle Veränderungen sollten Insellösungen zukünftig abgeschafft werden und Bestellabwickler mehr und mehr in die Rolle eines Bestandsmanagers eintreten.

Ein Potpourri aus tollen Unternehmen, interessanten Fragen, anregenden Gesprächen und einer köstlichen Jubiläumstorte.

Trotz Regen startete der Veranstaltungstag mit guter Stimmung. Die Teilnehmer aus Unternehmen verschiedener Branchen wie etwa Maschinenbau, Lebensmittel, Automotive und Heizung/ Sanitär schilderten ihre Herausforderungen und die Erwartungen an die Veranstaltung. Alle Teilnehmer waren gespannt darauf, mehr über die Optimierungssoftware add*ONE im Einsatz bei NORDWEST aus erster Hand zu erfahren. Nach einer ausführlichen Unternehmenspräsentation der Firma NORDWEST Handel AG durch Stefan Richlick folgte eine beeindruckende Lagerbesichtigung, bei der Robert Stoschek, Bereichsleiter Lagermanagement, ausführlich über die Strukturen und Tätigkeiten der einzelnen Lagerstätten berichtete.

Die 180.000 qm große Lagerhalle mit ihren 58 Laderampen wirkte imposant auf die Teilnehmer und mich. Vor lauter Staunen über die Größe des Lagers und die Pick-by-Voice Kommissionierung, bei der die Software dem Mitarbeiter Aufträge über ein Voice-Client übermittelt, verloren einige von uns sogar für einen kurzen Moment den Anschluss an die Gruppe (aber hatten ihn schnell wiedergefunden). Stoschek beendete die Lagerführung mit einem Blick in die Zukunft und berichtete, dass künftig eine höhere Automatisierung des Lagers geplant sei. Diesen großen Schritt begründet er unter anderem mit dem Fachkräftemangel. Prognosen von NORDWEST zufolge sei es unmöglich, bis zum Jahr 2024 weitere 400 Mitarbeiter zu beschaffen, die nötig wären, um das Volumen zu managen. Nach der Führung erfolgte ein gemeinsames Mittagessen, bei dem auch das 100-jährige Bestehen von NORDWEST zelebriert wurde.

Mit viel Energie durch das süße Dessert starteten wir in die zweite Tageshälfte. Richlick präsentierte die Herausforderungen vor dem Einsatz von add*ONE, die Meilensteine des Implementierungsprojekts und die Ergebnissen durch die intelligente Optimierungssoftware. Die Teilnehmer waren sehr interessiert, was sich in zahlreichen Fragen und der Diskussionsbereitschaft widerspiegelte. Abgerundet wurde das Programm durch eine Systemvorstellung von Esther Hülser, Teamleitung Operativer Einkauf. Sie präsentierte nicht nur die Oberflächen in add*ONE und den operativen Workflow, sondern gab den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in Funktionskomponenten und ihre individuellen Highlights im System. Nach einer abschließenden Diskussionsrunde endete ein erfolgreicher Praxistag mit zufriedenen Teilnehmern und Gastgebern. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Termin, wenn es wieder heißt: Lernen Sie add*ONE in der Praxis beim Kunden kennen!



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Zeit für Veränderung: Logistik wünscht sich mehr Flexibilität im Job

Lesen

Where’s the Revolution?

Lesen

Stichproben statt stupidem Zählen für zufriedene Inventur-Mitarbeiter

Lesen

Über den Autor

  • Patricia Tata

    Patricia Tata arbeitet seit 2015 im Marketing der INFORM. Sie ist verantwortlich für die strategische Ausrichtung von Veranstaltungen aller Art.

    Alle Beiträge dieses Autors

Unsere Autoren

Finden Sie alle unsere Autoren auf einen Blick!

Alle Autoren

Nach oben