Familienfreundlichkeit bei INFORM

von Vanessa Sack
Mother Working From Home with Kid
(c) GCShutter - Getty Images

Noch vor einigen Jahren war Familienfreundlichkeit in Unternehmen häufig nur ein nettes Extra. Doch die Arbeitswelt hat sich gewandelt: Immer mehr Berufstätige wünschen eine ausgewogene Balance zwischen Familie und Beruf, Frauen machen einen zunehmenden Anteil in Fach- und Führungspositionen aus. Doch laut einer Studie des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung arbeiten erst 20 Prozent der Eltern in wirklich familienfreundlichen Unternehmen, in denen Frauen wie Männer Voll- und Teilzeitmodelle ohne Karrierenachteile flexibel nutzen können.

Als Mitglied im Kompetenznetzwerk „Familienfreundliche Unternehmen Ihrer Region“ treibt INFORM das Thema Familienorientierung aktiv voran, engagiert sich bei der Gestaltung von attraktiven Rahmenbedingungen für Karriereentwicklung und ist zudem Vorbild für andere Unternehmen in der Region, die familienfreundliche Maßnahmen planen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf prägt unsere Unternehmenskultur und wird auch durch unsere Führungskräfte aktiv vorgelebt.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein familiärer Umgang miteinander ist für uns bei INFORM selbstverständlich: Wir sind alle per Du und pflegen eine offene und freundschaftliche Art der Kommunikation miteinander. Aber auch außerhalb der Firma sorgen wir dafür, dass das Thema Familie nicht zu kurz kommt: Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zum Homeoffice erlauben unseren MitarbeiterInnen die Arbeitszeit optimal auf die eigenen familiären Bedürfnisse abzustimmen. In unseren beiden Betriebskindergärten wissen Eltern ihre Kinder ab 6 Monaten bestens betreut und können sich so optimal auf ihre Arbeitszeit konzentrieren. Und dieses Angebot wird gerne genutzt: Derzeit werden insgesamt 20 INFORM-Kinder in den Kitas „Pascals Zwerge“ und „Pascals-Wichtel“ betreut. Außerdem veranstalten wir jedes Jahr unser großes INFORM-Sommerfest mit verschiedensten Angeboten für Groß und Klein.

Elternzeit und maßgeschneiderte Teilzeitmodelle für Mütter und Väter

Bei INFORM ist Elternzeit keine „Frauensache“ – auch unsere männlichen Kollegen gehen in Elternzeit. Denn viele Eltern haben sich vom überholten Konzept einer klaren Arbeitsteilung zwischen Müttern und Vätern verabschiedet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich viele unserer MitarbeiterInnen nicht für das eine oder andere entscheiden möchten: Heutzutage wollen beide Elternteile im Beruf bleiben und dort weiterkommen, beide wollen aber auch Verantwortung für die Kinder übernehmen und Zeit mit ihnen verbringen.

Ist die Elternzeit vorüber, sind individuelle Teilzeitmodelle bei INFORM keine Seltenheit. Wir führen früh Gespräche, um passende Modelle zu finden und möchten Müttern bzw. Vätern die freie Entscheidung überlassen, mit wie vielen Wochenstunden sie nach Ablauf der Elternzeit wiedereinsteigen möchten, damit sie den individuellen Bedürfnissen ihrer Familien gerecht werden können. Unabhängig von der jeweiligen persönlichen Entscheidung ist auch uns als Arbeitgeber sehr viel daran gelegen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nach der Elternzeit wieder in ihr ursprüngliches Tätigkeitsfeld zurückkehren und so wieder ihre Expertise einbringen und ausbauen können.

Natürlich gelten unsere Teilzeitmodelle nicht nur für junge Eltern. Auch in anderen Lebensphasen passt die starre 40-Stunden-Woche einfach nicht, z. B. wenn es pflegebedürftige Angehörige oder andere private Verpflichtungen gibt. Wir bei INFORM sind grundsätzlich der Meinung: Wer die Anforderungen von Familie und Beruf gut organisieren kann, ist nicht nur zufriedener, sondern auch motivierter in seinem/ihrem Job. Eine gute Abstimmung im Team und Eigenverantwortung bzw. das Vertrauen in die eigenen MitarbeiterInnen tragen zur erfolgreichen Umsetzung flexibler Arbeitszeitmodelle bei, die Karrieren nicht unbedingt ausschließen müssen.

Führungskraft trotz Teilzeitstelle? Kein Problem!

Wie gut verträgt sich eine leitende Position mit dem Mutter- oder Vatersein? Wir finden: eigentlich recht gut. Eine Führungsposition bei INFORM muss nicht unbedingt Vollzeit bedeuten. Karrieren in Teilzeit sind bei uns keine Besonderheit, wie es das Beispiel von Uschi, unserer Bereichsleiterin für den Geschäftsbereich Aviation, zeigt: Nach ihrer Ausbildung als mathematisch-technische Softwareentwicklerin an der RWTH Aachen ist Uschi 1989 als Programmiererin bei INFORM eingestiegen. Von der Geburt bis zum dritten Lebensjahr ihrer Tochter war sie mit 30 Arbeitsstunden pro Woche als stellvertretende Bereichsleiterin in einer Führungsposition. Ihr Beispiel zeigt, dass auch Mütter Führungskräfte sein können – und das trotz Teilzeitarbeit und einer Branche, in der der Männeranteil überwiegt. In einem Interview in der diesjährigen Ausgabe des Karrieremagazins INGenie (S. 46-47) erzählt Uschi, wie sie damals zur IT gekommen ist, und erläutert, was sie an INFORM schätzt und wie es ihr damit geht, in einem immer noch männerdominierten Umfeld zu arbeiten. Außerdem gibt sie wertvolle Tipps, um jungen, MINT-interessierten Frauen Mut in Bezug auf ihre Berufs- und Karriereplanung zu machen.



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Herzlich Willkommen bei INFORM: Azubi-Jahrgang 2020

Lesen

INFORM erhält auch 2020 das Siegel „MINT Minded Company“

Lesen

Onboarding in Zeiten von Corona

Lesen

Über den Autor

  • Vanessa Sack

    Vanessa Sack arbeitet seit Dezember 2019 bei INFORM. Sie ist verantwortlich für den Bereich Personalmarketing und beschäftigt sich mit den Themen Azubi- und Online-Marketing, PR sowie Kooperationen bzw. Sponsorings.

    Alle Beiträge dieses Autors

    Mehr über diesen Autor unter:

Unsere Autoren

Finden Sie alle unsere Autoren auf einen Blick!

Alle Autoren

Nach oben