Innovation auf der LogiMAT

von Ludger Schuh

Eine erfolgreiche LogiMAT 2016 ging am vergangenen Donnerstag zu Ende, bei der sich insgesamt 43.000 Besucher über Neuheiten und Trends in der Intralogistik informierten. Über 1.200 Aussteller präsentierten für jeden Bereich aus Logistik und Supply Chain die neusten Entwicklungen – mit dem übergreifenden Ziel, Innovationen in die Praxis zu übertragen. Auch wir von INFORM waren mit größerer Mannschaft und breiterem Produktportfolio wieder dabei.

Innovatives Deutschland – Industrie 4.0 weit vorne

„Innovation und Wandel“ bildete das Dachthema der Messe – nicht unbegründet, denn dem Bloomberg Global Innovation Index nach liegt Deutschland im internationalen Vergleich an dritter Stelle der Innovationsführer und überzeugt im Bereich Manufacturing mit seinen Entwicklungsfortschritten. Industrie 4.0 war deshalb auch auf der LogiMAT als das Trendthema für die Industrie nicht zu vernachlässigen. Der Wunsch nach Lösungen, die produzierende Unternehmen nicht nur sicher, sondern langfristig durch die vierte industrielle Revolution führen, ist in individuellen Gesprächen deutlich spürbar geworden.

Passend dazu konnte auch der Geschäftsbereich Inventory &Supply Chain von INFORM im Anwendungsbereich Produktion mit einem weiteren add*ONE Produkt, der Simultanen Produktionsplanung für Serienfertiger, eine Produktneuheit präsentieren. Der innovative Ansatz, das Produktionsprogramm auf Basis einer gleichzeitigen Betrachtung von Materialverfügbarkeit und kapazitiver Machbarkeit zu planen, kam sowohl bei Produktionsplanern als auch bei Geschäftsführern gut an.

„Innovativ agieren, Wandel gestalten“

Innovationen müssen mit konkreten Handlungsempfehlungen gefüllt werden, um Unternehmen die Chance zu bieten, dem Wandel nicht nur nachzulaufen, sondern ihn aktiv mitzugestalten. Aus diesem Grund war das Interesse auf der Messe, den Nutzwert von Technologien und neuen Softwarelösungen direkt einsehen und ausprobieren zu können, enorm hoch. Dabei spielen auch tatsächlich erzielte Erfolge von Kunden und der Austausch mit echten Anwendern eine immer größere Rolle. Dies zeigte sich auch auf dem gut besuchten Vortrag unseres Kunden F. REYHER Nchfg. GmbH & Co. KG zum Bestandsoptimierungsprojekt mit add*ONE auf unserem Messestand am Dienstagmorgen.

 

Aus den Gesprächen wurde darüber hinaus deutlich, dass nicht nur Geschäftsführer, sondern vor allem die Fachkräfte konkrete Optimierungsprojekte antreiben. Sie sind die Experten der operativen Arbeit entlang der Supply Chain und kennen Hürden und Stolpersteine. Der Anstieg der Ausgaben für Software um 4,6 Prozent von 2014 auf 2015 macht deutlich, dass IT-Systeme ein richtiger Ansatz zur Effizienzförderung sind und Unternehmen bereit sind, ihre IT-Infrastruktur zu modellieren, um aus der ansteigenden Datenmenge profitieren zu können. Die Messehalle für Softwareanbieter der LogiMAT war daher nicht überraschend stets gut gefüllt.

Agilität als Motor für Innovation

Um Innovationen leben zu können, benötigen Unternehmen Agile Prozesse – die Beschaffung wird globaler, Lieferketten komplexer, Kundenanforderungen höher und der Konkurrenzdruck steigt. Flexibilität in den Prozessen ist zur Notwendigkeit geworden. „Agilität“ ist deshalb ein Trendthema, zu dem auch Adrian Weiler, Geschäftsführer der INFORM GmbH, im Forum Innovationen der LogiMAT referierte. Dabei lag der Fokus des Vortrags klar auf dem Blick in die Zukunft, denn Adrian Weiler weiß: „Die Welt wird zunehmend unplanbar, Störungen und schneller Wandel treten zunehmend auf und das Unvorhersehbare ist der Feind jeder Planung“. Mit „Inspiring Action“ bezeichnet Adrian Weiler deshalb das, was die Logistik in den kommenden 20 Jahren zunehmend beschäftigen wird: Die Umsetzung des gesammelten Wissens aus der Masse von Daten in konkrete Handlungen.

 

Was Logistikverantwortliche heute unter dieser Flexibilität und Agilität verstehen, möchte INFORM in Kooperation mit der LOGISTIK HEUTE in einer Umfrage herausfinden. Haben Sie bereits teil-genommen? Unter allen Teilnehmer verlosen wir ein Samsung Galaxy Tab A.

Innovation und INFORM

Es gibt es noch viel Optimierungspotenzial entlang der internen Supply Chain, sei es eine intelligente Beschaffungslogistik, Absatz,- oder Netzwerkplanung. Auch wir von INFORM wollen den Wandel aktiv mitgestalten, dabei lernen wir im persönlichen Gespräch auf der LogiMAT immer wieder neu, was unsere Kunden aktuell beschäftigt und vor welchen Herausforderungen sie sich sehen. Aus diesem Grund entwickeln wir unsere entscheidungsintelligenten IT-Systeme kontinuierlich weiter und richten unsere Software auf derzeitige und zukünftige Anforderungen des Marktes aus. Über die Möglichkeiten eines ERP-Systems hinaus sind Unternehmen dadurch in der Lage, eine ganzheitliche Optimierung der gesamten internen Supply Chain anzustreben. 

Save the Date: Auch auf der LogiMAT 2017 ist INFORM wieder dabei.



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Augen auf beim Softwarekauf: so erkennen sie seriöse Anbieter und finden die Software, die ihre Prozesse unterstützt

Lesen

Sechs Stellschrauben für mehr Nachhaltigkeit im Maschinenbau

Lesen

Ausgezeichnet: Industrie 4.0 in der Praxis bei Benz

Lesen

Über den Autor

  • Ludger Schuh

    Ludger Schuh († 19.06.2017) war Mitglied der Geschäftsleitung bei der INFORM GmbH. Von 1993 - 2016 war er verantwortlich für die Produkte aus dem Bereich Inventory and Supply Chain. Im Januar 2017 hat er die Aufgaben des zweiten Geschäftsführers der INFORM GmbH übernommen.

    Alle Beiträge dieses Autors

Unsere Autoren

Finden Sie alle unsere Autoren auf einen Blick!

Alle Autoren

Nach oben