Decision Democratization Using Modern Data Analytics

Pressespiegel

zurück zur Übersicht

Es wäre unmöglich für uns, die globale Pandemie und ihre Auswirkungen auf den Stand der Digitalisierung nicht als Teil unserer dreiteiligen Serie über Datenstrategie zu betrachten, und das aus gutem Grund. Die COVID-19-Pandemie hat uns allen neue Dinge über die Gesellschaft, über uns selbst und darüber, wie wir arbeiten, gelehrt. Während einige Unternehmen aufgrund nationaler Vorschriften schließen mussten, wurden die meisten in der maritimen Industrie als unentbehrliche Arbeitskräfte eingestuft und mussten fast über Nacht neue Wege finden, um viele Dinge zu tun, die früher völlig normal waren.

Viele Herausforderungen in Bezug auf Serviceverfügbarkeit, Kommunikation und Entscheidungsmanagement mussten in kürzester Zeit gemeistert werden. Die rapide Dezentralisierung vieler Teams führte zu technologischen und kulturellen Fortschritten. Während viele zunächst nach Wegen suchten, die Dinge so fortzusetzen, wie sie es bisher taten, erkannten sie bald, dass neue Ansätze Chancen für nachhaltige Veränderungen und Optimierungen bieten. Manche sagen, dass sich die Digitalisierung von Organisationen in nur sechs Monaten der COVID-19-Pandemie, um fünf Jahre nach vorne entwickelt hat.

Was sind also die Auswirkungen der Dinge, die wir in unserer dreiteiligen Serie zur Datenwertgenerierung betrachten? Eines der Probleme, mit denen viele Organisationen konfrontiert sind, ist die Trägheit, die sich in ihre Entscheidungsprozesse einschleicht.

Dieser Artikel ist ausschließlich in englischer Sprache erhältlich.


Early in 2020, one could just walk into the office next door to ask for a particular piece of information. Now, with most of the administrative staff in home offices, the only thing one has found next door was a child in home-schooling. That has meant we have had to resort to Microsoft Teams, Slack, emails, our phones, or any other means of communication to reach that someone sitting on the data we need to make a decision or, worse, get the data needed to compile a report to get to someone else needing to make a decision. These situations reinforced two things we know about decision-making: the power to decide needs to be democratized and the main resource to enable this decision democratization is data.

Decision Democratization and Data

To achieve this democratization, we need to enable our people to have access to correct, reliable, and relevant data across organizational functions on a centralized platform via an intuitive interface. Additionally, they need access to business intelligence (BI) tools like Qlik Sense, Microsoft Power BI, or the range of others on the market that enable them to load that data into an intuitive user interface that allows them to quickly visualize the information inside the data, to derive insights, and to ultimately take a decision.

It is important in a governed framework that data access is as open as possible for any individual who makes decisions on the spot. Put simply, while visualizing and wrangling data in one’s own domain might be sufficient most of the time, all too often, it is the data coming in from another business unit or function that provides valuable context and enhances certainty. Nobel Laureate Daniel Kahnemann put it best when he said, “No one ever made a decision because of a number. They need a story.”

Continue reading - request the full article using the form below.


Kontakt
Anrede
...
Datenschutz*
...
Nach oben