Port Strategy: The 4th Industrial Revolution

Pressespiegel

zurück zur Übersicht

This article was published in the October issue of Port Strategy in 2020.

Die Vierte industrielle Revolution ist im Gange, aber welche spezifischen beruflichen Fähigkeiten sind in Verbindung mit der Technologie erforderlich, damit die Hafenindustrie in ihr gedeihen kann? AJ Keyes untersucht.

Eine Beschreibung der Vierten Industriellen Revolution ist die fortschreitende Automatisierung traditioneller Herstellungs- und Industrieverfahren unter Verwendung moderner intelligenter Technologie. Eindeutig anwendbar auf Häfen.

Laut Klaus Schwab, Gründer und Leiter des Weltwirtschaftsforums, ist ein wesentliches Merkmal der Vierten Industriellen Revolution die Notwendigkeit, "eine Zukunft zu gestalten, die für alle funktioniert, indem wir die Menschen in den Mittelpunkt stellen, ihnen mehr Entscheidungsbefugnis geben und uns ständig daran erinnern, dass all diese neuen Technologien in erster Linie Werkzeuge sind, die von Menschen für Menschen gemacht werden".

Es ist also interessant zu sehen, wo die Hafenindustrie derzeit im Hinblick auf neue Technologien und Werkzeuge, welche die Prozesse und Aktivitäten für die Beteiligten verändern sollen, steht.

Matthew Wittemeier, Marketing Manager bei INFORM, erklärt, dass die Vierte Industrielle Revolution bereits im Gange ist. "Es ist kein Geheimnis, dass viele, mich eingeschlossen, argumentieren würden, dass wir bereits weit in der Vierten Industriellen Revolution fortgeschritten sind. INFORM wurde im vergangenen Jahr 50 Jahre alt und hat die Digitalisierung über Jahrzehnte in einem breiten Branchenspektrum von der Luftfahrt über das Bankwesen bis hin zum heutigen Hafen- und Terminalbetrieb gesehen und gemessen".

Dieser Artikel ist ausschließlich in englischer Sprache erhältlich.


INCREMENTAL – THE KEY

What this means, Wittemeier adds, is that digitalisation can enable terminals and ports to incrementally improve their operational efficiency, their strategic planning, and, consequently, their profitability.

The key word here is “incrementally.” It is, of course, very important to remain flexible because often stakeholders expect immediate returns on their investments in digital processes, but like all processes (manual and digital alike), with change it takes time to gain benefits.

The port industry requires a reality check too, as Wittemeier explains. “You go in with a plan – what you think will work best on what you know. But there are things you do not know, and these will, of course, have an impact. A good digitalisation partner will work with you to sort through those unknowns to fine-tune your process and improve your results step-by-step.”

SKILLS REQUIRED

The World Economic Forum has stated what it regards as the top 10 job skills required to thrive in the Fourth Industrial Revolution. These are listed in Table 1 and almost all, if not all, can certainly be applied to the port industry, although must then be used in conjunction with digital innovation and technology.

Two key areas in the ports industry where these job skills are seen to be needed immediately are in conjunction with collaboration and harmonisation.

Wittemeier explains: “There is a need to achieve a ‘standard,’ whereby as many stakeholders as possible participate in the creation and adoption of those standards. The idea that a single standard will cover all of the maritime industry with each of the individual elements (shipping, port operations, terminal operations, etc.) is not a likely outcome. As such, where we have collaboration within an element, we also need a degree of cross-collaboration within the broader maritime industry.”

Den vollständigen Artikel senden wir Ihnen gerne zu. Füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus.


Kontakt
Anrede
...
Datenschutz*
...
Nach oben