Die Zukunft der Stichprobeninventur in SAP EWM

zurück zur Übersicht

INFORM entwickelt smarte Lösung für Integration von Stichprobeninventur in SAP EWM.

Mit INVENT Xpert des Aachener Softwareherstellers INFORM bleiben Anwender des ERP-Systems von SAP für die Zukunft bestens gerüstet: Gemeinsam mit der Unternehmensberatung Brandt & Partner erarbeitet INFORM eine Lösung, mit der Unternehmen ihre Inventur im Modul Extended Warehouse Management (EWM) in S/4HANA optimieren können. INFORM wird den „Stichprobeninventur-Manager“ im März 2020 auf der internationalen Fachmesse LogiMAT in Stuttgart erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

„Mit dem Stichprobeninventur-Manager wird INVENT Xpert optimal an das Lagerverwaltungssystem EWM von SAP angebunden. Darüber hinaus strukturiert die Lösung den Workflow des Anwenders, sodass der meist nur einmal im Jahr stattfindende Prozess immer reibungslos funktioniert“, erläutert Christian Günther, Leiter des Geschäftsfelds Stichprobeninventur bei INFORM. „Somit können SAP-Anwender auch nach dem Umstieg auf das neue Extended Warehouse Management sicher mit der Stichprobeninventur weiterarbeiten.“ Neu ist außerdem, dass die Stichprobeninventur nun auf HU(Handling Units)-Ebene möglich ist. „Mit der neuen Lösung bieten wir SAP-Anwendern Zugang zum nachweislich effizientesten Inventurverfahren auf dem Markt“, so Günther.

Für die Entwicklung dieser Standardanwendung greift INFORM auf das Know-how und die Erfahrung des langjährigen SAP-Integrators Brandt & Partner zurück. Die Unternehmensberatung verfügt über eine profunde Expertise bei der Arbeit mit SAP-Produkten und unterstützt Firmen bei der Implementierung IT-basierter Geschäftsprozesse.

INVENT Xpert: Bequeme Inventur dank intelligenter Algorithmen

Seit mehr als 30 Jahren bietet INFORM Unternehmen, die ein IT-gestütztes System zur Bestandsführung verwenden, mit INVENT Xpert eine flexible, intuitiv zu bedienende Software zur Stichprobeninventur. Sie dockt an das bestehende ERP-System an und bezieht alle erforderlichen Daten über standardisierte Schnittstellen. Mathematisch-statistische Verfahren errechnen auf Grundlage repräsentativer Zufallsstichproben den Gesamtbestand an Waren. Zählmengen und Dauer der Inventur lassen sich auf diese Weise mithilfe anerkannter statistischer Methoden erheblich reduzieren. „Unser Anspruch ist es, Kunden genau die Anwendungen zu bieten, die sie brauchen – und diese so zuverlässig und benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten“, resümiert Günther. „Dabei haben wir auch die Bedürfnisse der SAP-Anwender stets im Blick.“

Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder benötigen Sie weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Nehmen Sie Kontakt auf!

Nach oben